Jahresrechnung

Die Jahresrechnung stellt in strukturierter Form Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gemeinde zur Verfügung. Alle wirtschaftlichen Sachverhalte bzw. Geschäftsfälle während des Kalenderjahres werden summarisch aufgezeichnet. Neben der Darstellung der wirtschaftlichen und finanziellen Lage der Gemeinde dient die Jahresrechnung der Auskunft über die Verwendung der finanziellen Mittel und der Rechenschaftsablage gegenüber der Öffentlichkeit.

Damit die Gemeindeversammlung oder das Gemeindeparlament die Jahresrechnung bis spätestens 30. Juni genehmigen kann, werden nachfolgende Richttermine für die Erstellung, Prüfung und Genehmigung der Jahresrechnung empfohlen.

Prozessablauf Erstellung Jahresrechnung

Datum Prozess
31.03.20xx       Erstellung und Verabschiedung des Entwurfs der Jahresrechnung durch den Gemeindevorstand
ab 01.04.20xxPrüfung durch das finanztechnische Kontrollorgan
ab 01.04.20xxPrüfung durch das finanzpolitische Kontrollorgan
31.05.20xxEinladung zur Gemeindeversammlung und Auflage des Entwurfs der Jahresrechnung
15.06.20xxZustellung des beleuchtenden Berichts
30.06.20xxGenehmigung der Jahresrechnung durch die Gemeindeversammlung
30.06.20xx Veröffentlichung und Aufbewahrung, Überweisung an den Bezirksrat
30.06.20xx Gemeindefinanzstatistik (GEFIS)

Formularsatz

Die Jahresrechnung ist gemäss dem verbindlichen Kontenrahmen nach der funktionalen Gliederung aufzustellen. Bei Anwendung der institutionellen Gliederung ist die Jahresrechnung zusätzlich immer auch funktional zu gliedern.

Für die Darstellung der Jahresrechnung stehen entsprechende Formularsätze zur Verfügung.

Einfache öffentlich-rechtliche Gesellschaft - Zusammenarbeitsvertrag
Der Zusammenarbeitsvertrag begründet eine einfache öffentlich-rechtliche Gesellschaft. Die einfache Gesellschaft führt zu keinem neuen Rechtsträger, sondern ist ein reines Vertragsverhältnis. Sie führt während des Jahres eine gesonderte Betriebskosten- und Investitionsabrechnung (Konsortialbuchhaltung). Per Ende Jahr werden die Betriebsaufwände und -erträge sowie die Investitionen kontengenau gemäss vereinbartem Verteilschlüssel auf die Vertragsgemeinden aufgeteilt. Die Konsortialbuchhaltung ist den Jahresrechnungen der Vertragsgemeinden beizulegen