Entwicklung der Verschuldung

Langfristige Schulden der Zürcher Gemeinden im Vergleich

20.12.2018 - Wer wissen will, wie es einer Gemeinde wirtschaftlich geht, sucht als erstes nach der Kennzahl Verschuldung. Die jährlich erhobenen Angaben verschaffen einen Überblick über die Entwicklung der kommunalen Finanzen und machen unerwünschte Tendenzen erkennbar.

In der untenstehenden Grafik sind die Verschuldungskurven der Zürcher Gemeinden seit 1990 abgebildet.Die Verschuldung (langfristigen Finanzverbindlichkeiten) ist die wichtigste Kennzahl zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage einer Gemeinde. Die Schulden werden nicht nur bei der Kreditvergabe geprüft, sondern auch regelmässig in diversen Budgetrichtlinien, Legislaturzielen, Fachartikeln und Aufsichtskonzepten als wichtigster Indikator bei der Beurteilung der finanziellen Situation genannt. Die jährlich erhobenen Angaben zur Verschuldung der Kommunen ermöglichen es der kantonalen Verwaltung unter anderem, die Entwicklung der Gemeindefinanzen im Blick zu behalten und allenfalls unerwünschte Tendenzen frühzeitig zu erkennen.

Anhand der Pro-Kopf-Verschuldung lassen sich einzelne Gemeinden untereinander vergleichen. Die Vergleichbarkeit hat allerdings Grenzen, dies vor allem aufgrund der unterschiedlichen Organisationsformen der Gemeinden. Kommunen, welche die Ver- und Entsorgungsinfrastruktur beispielsweise selber stellen und unterhalten, müssen weit mehr Investitionen tätigen, als jene, die diese Bereiche auslagern. Daher ist beim Vergleich darauf zu achten, welche Aufgabenbereiche die untersuchten Haushalte umfassen.

Die hier abgebildeten Werte sind die langfristigen Verschuldungsdaten der sogenannt konsolidierten Zürcher Gemeinden. Sie fussen auf den Finanzzahlen der Politischen sowie der Primar- und Sekundarschulgemeinden auf dem Gebiet der Politischen Gemeinde. Diese Einheiten sind geografisch oft nicht deckungsgleich, denn eine Schulgemeinde kann auf dem Gebiet mehrerer Politischer  Gemeinden liegen. Um die Verschuldung der Gemeinden dennoch vergleichen zu können, verrechnet die kantonale Aufsichtsbehörde des Gemeindeamts die entsprechenden Werte von Schul- und Politischen Gemeinden nach einem bestimmten Schlüssel miteinander. So entstehen die "konsolidierten Gemeinden".

Legende Karte

Alle Gemeinden: Die Summe der langfristigen Pro Kpf-Verschuldung aller politischen Gemeinden und Schulgemeinden geteilt durch die Einwohner des Kantons Zürich.

Färbung: Je dunkler der Farbton auf der Karte, desto höher sind die Schulden einer Gemeinde im betreffenden Jahr.

Weisse Gemeinden: Der Gemeinderaster dieser Karte entspricht dem Stand Ende 2017. Die Verschuldung der Fusionsgemeinden Bauma/Sternenberg, Illnau-Effretikon/Kyburg und Wiesendangen/Bertschikon kann daher erst ab dem Jahr ihres Zusammenschlusses abgebildet werden.