Entwicklung der Steuerkraft

Steuerkraft der Zürcher Gemeinden - Die Unterschiede haben zugenommen

24.03.2019 - Die Steuerkraft einer Gemeinde (Fr./Einw.) ist der auf einen Steuerfuss von 100% umgerechnete Ertrag der allgemeinen Gemeindesteuern, einschliesslich der Nachsteuern. Die Steuerkraft ist eine kantonsweit einheitliche Grösse und eignet sich daher für einen Gemeindevergleich. Sie dient als Bemessungsgrösse des wichtigsten Ausgleichsinstruments des Zürcher Finanzausgleichs - dem Ressourcenausgleich.

Die untenstehende Grafik zeigt: Seit 1990 ist die Steuerkraft im Kanton von Fr. 2'345 (Jahr 1990) auf Fr. 4'136 (Jahr 2017) angestiegen. Die Entwicklung war in den einzelnen Gemeinden aber sehr unterschiedlich. Während die Gemeinden an schöner Seelage und Nähe zur Stadt ihre Steuerkraft überdurchschnittlich steigern konnten, blieben die meisten Kommunen in peripheren Lagen unter dem Durchschnitt. In den letzten Jahrzehnten klaffte die Steuerkraft der ärmsten und reichsten Gemeinden des Kantons daher immer weiter auseinander. Der Zürcher Finanzausgleich sorgt gemäss Verfassung dafür, dass alle Gemeinden ihre notwendigen Aufgaben trotz dieser Entwicklung erfüllen können, und dass die Gemeindesteuerfüsse nicht erheblich voneinander abweichen.