Informationen für die Gemeinden

Durch die Einführung der KEP ergeben sich für die Einwohnerkontrollen erhebliche Vorteile:
Die Daten werden konsolidiert, in einem zentralen Register zusammengefasst und allen kantonalen Stellen verfügbar gemacht (im Abrufsystem). Dadurch verringern sich die telefonischen und schriftlichen Anfragen für die Personenabklärungen. Die Datenhoheit bleibt unangetastet bei den Gemeinden. Zudem können die regelmässig zugestellten Mutationsmeldungen in Papierform an kantonale Stel­len sowie einige interkommunale Institutionen eingestellt und über die KEP abgewi­ckelt werden.

Lieferungen an Bundesstellen

BAKOM: Mit Schreiben vom 16. September 2016 haben Sie vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) eine Mitteilung erhalten, dass der neu geschaffenen Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehabgaben die Daten der Haushalte der auf Ihrem Gemeindegebiet registrierten Personen künftig elektronisch zu übermitteln sind. Die Gemeinden müssen in dieser Angelegenheit  nichts unternehmen. Die Fachstelle KEP ist in Kontakt mit dem BAKOM und die Lieferung wird aus der KEP erfolgen.

eVERA: Auch die konsularische Direktion des EDA ist mit einem Schreiben bezüg­lich elektronische Meldungen via sedex an das Auslandschweizerregister an Sie gelangt. Auch in dieser Angelegenheit müssen die Gemeinden nichts unternehmen. Die Liefe­rung wird aus der KEP erfolgen.

Statistiklieferung an das BFS: Nach dem operativen Betriebsstart im Juli 2018 erfolgen die quartalsweisen Statistiklieferungen aus der KEP, d.h. die Gemeinden müssen dann diesen Vorgang nicht mehr durchführen.

Gemeinde:

  • sendet automatisch Ereignismeldungen (Geburt, Heirat, Korrekturen,…) an die kantonale Plattform. Dies ist eine eCH-0020 Meldung.
  • Im Fehlerfall bekommt die Gemeinde eine Fehlermeldung von der kantonalen Plattform. Dies ist eine eCH-0078 Meldung.

Kanton:

  • liest von der Gemeinde die Ereignismeldungen und beantwortet diese im Fehlerfall.
  • sendet dem Bund die Statistiklieferung (eCH-0099) und die Validierungslieferung (eCH-0094).

Bund:

  • verarbeitet vom Kanton die Statistik- und Validierungslieferung
  • sendet im Fehlerfall Fehlermeldungen an die Gemeinde.