Datenbezüger

Antragsprozess und allgemeine Informationen

Um den Antragsprozess zu starten, füllen Sie bitte das nachstehende Formular A "Kontaktangaben & Anbindungsart" aus und senden Sie es uns direkt aus dem Formular oder als Anhang in einem Mail an kep.support@ji.zh.ch zu. Sie werden danach innert 2 Wochen von der KEP Fachstelle kontaktiert, um die weiteren Schritte für den Anschluss zu besprechen. Bis zum Abschluss des Antragsprozesses und dem definitiven Zugang ist mit rund 2 Monaten zu rechnen.

Die beiden zusätzlichen Dokumente geben Ihnen Auskunft über die Nutzungsmöglichkeiten der KEP sowie die Merkmale der Einwohnerregister. Allgemeine Informationen zum Anbindungsprozess finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

     

Voraussetzungen für die Datenbekanntgabe

In § 23 Abs. 1 und 2 MERG sind diejenigen öffentlichen Organe aufgeführt, welche zum Bezug von Daten aus der KEP berechtigt sind, soweit sie für die bezogenen Daten über eine genügende Rechtsgrundlage nach § 8 IDG verfügen. 

KEP - Anbindungsprozess

Sie möchten als Bezüger aus der kantonalen Einwohnerdatenplattform (KEP) inskünftig Daten beziehen? Wie ist dabei vorzugehen und was ist zu beachten?
Zuerst gilt es, sich anhand der folgenden Fragen einen Überblick zu verschaffen: 

  1. Für welche Aufgaben wird ein Bezug von Einwohnerdaten benötigt?
  2. Liegt ein gültiger Bezüger für einen Datenbezug aus der KEP vor?
  3. Für welche Datenkategorien der KEP wird um einen Datenbezug ersucht?
  4. Welche Rechtsgrundlagen berechtigen zum Bezug dieser Daten?
  5. In welchen unterschiedlichen Rollen (Funktionen) wird die Aufgabenerfüllung ausgeübt und welche Datenkategorien werden rollenspezifisch benötigt?
  6. Wie lässt sich der Datenbezug sachlich, örtlich, funktionell und personell massschneidern, so dass bloss diejenigen Personen Daten beziehen, die sie auch tatsächlich für ihre Aufgabenerfüllung benötigen?

Das Gemeindeamt stellt eine Serie von elektronischen Formularen zur Verfügung. Die Formulare dienen Ihnen dazu, um den Bedarf für einen massgeschneiderten Datenbezug aus der KEP nachweisen zu können.

A_Kontaktangaben & Anbindungsart

Das Kontaktangaben & Anbindungsart Formular dient primär der Anmeldung eines Bedarfs für einen Datenbezug aus der KEP. Beachten Sie die bei einzelnen Eingabefeldern hinterlegten Beispiele. Sie geben Ihnen einen Hinweis, wie ausführlich der Nachweis zu formulieren ist. Wichtig ist die Bezeichnung einer Ansprechperson für die Prüfung und den Entscheid über die Datenbekanntgabe. Geeignete Ansprechpersonen sollten die materielle Rechtsordnung ihres Aufgabenbereichs im Detail kennen und die Organisation für ihre Aufgabenerfüllung gut überblicken. Das Formular dient sekundär die Anbindungsart zu definieren. Für die technische Anbindung kann eine weitere, technisch besonders versierte Person im Formular bezeichnet werden. Die Art der Anbindung gibt dem Gemeindeamt einen Hinweis, wie die Datenbekanntgabe in ihrem Fall erfolgen soll. Je nach Art ihrer Anbindung gibt es besondere weitere Formulare, die auszufüllen sind. Sie werden automatisch durch die Formulare geführt. Die geplante Nutzung dient dem Gemeindeamt zur Priorisierung der Prüfnachweise. Die IT-Felder erscheinen, wenn Sie im Formular bei der Art der Anbindung an die KEP eine IT-orientierte Datenbekanntgabe bezeichnet haben.

B1_Rechtsgrundlagen & Berechtigungen

Das Formular B1 dient v.a. dem Nachweis der Voraussetzungen für ein Datenbekanntgabe aus der KEP. In diesem Formular ist die Anbindungsnummer, die Sie von der KEP-Fachstelle als Bestätigungsemail erhalten haben, auszufüllen. Es gilt, die in A_Kontaktangaben & Anbindungsart beschriebene Aufgabe in Teilaufgaben, Rollen oder Funktionen genauer zu spezifizieren und die dafür notwendigen Datenkategorien sowie die gesetzlichen Grundlagen für die Aufgabenerfüllung, für die Sie die Daten benötigen, im Detail zu bezeichnen. Als Datenkategorien stehen dafür die in diesem Formular aufgelisteten Datenkategorien der KEP zur Verfügung.
Die einzelnen Rollen sind in einzelnen Spalten spezifisch zu bezeichnen. Die Rollen sind so auszuscheiden, dass die nachgefragten Datenkategorien den Rollen spezifisch zugeordnet werden können. Wie die einzelnen Datenkategorien determiniert sind, erfahren Sie insbesondere durch Konsultation des BFS-Merkmalskatalogs über die nach Art. 6 des Registerharmonisierungsgesetz des Bundes (SR 431.02) durch die Einwohnerkontrollen zu erfassenden Daten. Für den Bezug der rot hinterlegten Datenkategorien bestehen erhöhte Anforderungen an die gesetzliche Grundlage für den Datenbezug.

B2_Meldungsweiterleitung (optional)

Falls Sie bei der Anbindungsart im Formular B1 eine IT-orientierte Datenbekanntgabe mit automatischen Meldungsweiterleitungen gewählt haben, wird dieses Formular zur Verfügung gestellt. In diesem Fall müssen die Ereignismeldungen, die Sie als Datenbezüger für eine bestimmte Rolle erhalten möchten, angekreuzt werden.

C_Benutzerliste

Die Benutzerliste ist für die Konfiguration des Datenzugriffs für einzelne Personen oder eine Fachapplikation. Der Datenzugriff wird im Regelfall nach Prüfung und Entscheid über eine Datenbekanntgabe aus der KEP konfiguriert. Dabei dient der Entscheid über die Datenbekanntgabe als Grundlage für die weitere Konfiguration.