Altes Recht

Hier finden Sie Informationen, wenn Sie bis zum 31. Dezember 2017 (Poststempel) ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt haben. Diese Gesuche werden nach altem Recht beurteilt und entschieden.

Möchten Sie jetzt ein Einbürgerungsgesuch stellen, finden Sie die relevanten Informationen im Kapitel "Bewerbende". Denn Einbürgerungsgesuche, die seit dem 1. Januar 2018 gestellt werden, werden nach neuem Recht beurteilt und entschieden.

Einbürgerung nach altem Recht

Zielgruppe

Untenstehende Informationen gelten für folgende Personen:

  • Ausländerin oder Ausländer, die nicht mit einem Schweizer oder Schweizerin verheiratet sind
  • Ausländerin oder Ausländer, die mit einem Schweizer oder einer Schweizerin in einer eingetragenen Partnerschaft leben
  • minderjährige oder volljährige Kinder von ausländischen Eltern
  • ausländische Familien 

Voraussetzungen

Wohnsitzerfordernisse
Die einbürgerungswillige Person muss die Wohnsitzfristen vom Bund und von der Wohngemeinde erfüllen:

  • mindestens 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz, wovon 3 in den letzten 5 Jahren vor Einreichung des Gesuchs.
  • Die Gemeinden haben verschiendene Wohnsitzfristen. Fragen Sie Ihre Gemeinde.
    Besondere Voraussetzungen für Personen zwischen 16 und 25 Jahren:
    2 Jahre Aufenthalt im Kanton Zürich reichen aus, wenn Sie in der Schweiz geboren sind oder wenn Sie im Ausland geboren sind und während mindestens 5 Jahren die obligatorische Schule in der Schweiz besucht haben.  

Wichtige Hinweise:
Die Jahre in der Schweiz zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählen doppelt.

Stellen verheiratete oder in eingetragener Partnerschaft lebende Personen gemeinsam ein Einbürgerungsgesuch, so muss eine Person die vollen Wohnsitzerfordernisse erfüllen. Für die andere Person genügen 5 Jahre Wohnsitz in der Schweiz, sofern beide schon über 3 Jahre miteinander verheiratet sind oder in eingetragener Partnerschaft leben. Sie müssen in einer tatsächlichen Gemeinschaft leben und es dürfen keine Scheidungs- oder Trennungsabsichten bestehen. Von diesem Bonus profitieren auch verheiratete oder in eingetragener Partnerschaft lebende Personen, deren Partnerin oder Partner bereits allein eingebürgert worden ist. 

Deutschkenntnisse
Die einbürgerungswillige Person muss über Kenntnisse der deutschen Sprache gemäss den folgenden Niveaustufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) verfügen:

  • mündlich (Sprechen, Hörverstehen): Niveaustufe B1.1,
  • schriftlicher Ausdruck (Schreiben): Niveaustufe A2.1,
  • Lesen: Niveaustufe A2.2.

Diese Kenntnisse müssen mit einer Sprachprüfung nachgewiesen werden.

Von der Sprachprüfung befreit sind Personen:

  • mit deutscher Muttersprache,
  • die in der Schweiz während 5 Jahren den Unterricht auf Volksschul- oder Sekundarstufe II (Lehre, Mittelschule) in deutscher Sprache besucht haben,
  • die über ein Sprachdiplom oder ein Ausbildungszeugnis verfügen, das die verlangten Sprachkenntnisse nachweist,
  • im Zeitpunkt der Einreichung des Einbürgerungsgesuchs das 16. Altersjahr noch nicht vollendet haben. 

Integration
Die einbürgerungswillige Person muss integriert sein. Dazu muss sie:

  • in die schweizerischen und örtlichen Verhältnisse eingegliedert sein,
  • mit den Verhältnissen und Lebensformen in der Schweiz, im Kanton und in der Gemeinde vertraut sein,
  • über Grundkenntnisse der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in der Schweiz, im Kanton und in der Gemeinde verfügen. 

Wirtschaftliche Erhaltungsfähigkeit
Die einbürgerungswillige Person muss in der Lage sein, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen und sich und ihre Familie zu erhalten. Dies setzt voraus, dass:

  • Lebenskosten und Unterhaltsverpflichtungen durch Einkommen, Vermögen und Rechtsansprüche gegen Dritte gedeckt sind (Sozialhilfe gilt nicht als Rechtsanspruch gegen Dritte),
  • im Betreibungsregister für die letzten 5 Jahre keine Verlustscheine, keine Betreibungen von öffentlich-rechtlichen Körperschaften und keine Betreibungen wegen ausstehenden Krankenkassenprämien eingetragen sind,
  • die Verpflichtungen gegenüber den Steuerbehörden für die letzten 5 Jahre erfüllt worden sind. 

Beachten der Rechtsordnung
Die einbürgerungswillige Person muss die schweizerische Rechtsordnung beachten. Dazu ist erforderlich, dass:

  • kein Eintrag im Strafregisterauszug (Privatauszug) besteht,
  • Strafen gemäss Jugendstrafgesetz vollzogen sind,
  • Schutzmassnahmen gemäss Jugendstrafgesetz aufgehoben sind,
  • kein Strafverfahren hängig ist. 

Gebühren

Ausländer/innen GemeindeKantonBund
jünger als 25 Jahre fragen Sie Ihre Gemeinde250.00 CHF 50 - 150 CHF 
ab 25 Jahren fragen Sie Ihre Gemeinde500.00 CHF 100 - 150 CHF 
miteinbezogene Kinder fragen Sie Ihre Gemeindekostenloskostenlos

Bei der ordentlichen Einbürgerung erheben das Staatssekretariat für Migration (SEM) sowie der Kanton und die Wohngemeinde Gebühren. In der Tabelle sind die Gebühren von Gemeinde, Kanton und Bund aufgeführt. Die kommunalen Gebühren sind in allen Gemeinden unterschiedlich. Informieren Sie sich deshalb bei Ihrer Wohngemeinde.

Doppelbürgerrecht / Mehrstaatlichkeit

Die Schweiz erlaubt das Doppelbürgerrecht / die Mehrstaatlichkeit. Bitte beachten Sie, dass es Staaten gibt, deren Bürgerinnen und Bürger mit dem Erwerb des Schweizer Bürgerrechts ihre Staatsangehörigkeit verlieren. Informieren Sie sich deshalb bitte bei der zuständigen Behörde Ihres Herkunftslandes.

Erforderliche Unterlagen und Merkblätter

Für die Gesuchstellung benötigen Sie die nachstehend aufgeführten Formulare und Dokumente. Sie sind für jede Person, die in das Einbürgerungsgesuch einbezogen ist, ab dem genannten Alter zu beschaffen.

Gesuchsformular
Das Formular ist bei jeder Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung erhältlich (bei gemeinsamer Gesuchstellung von Familien, Ehepaaren, Personen in eingetragener Partnerschaft und Einzelpersonen mit Kindern genügt ein Formular).

Da es sich um ein doppelseitig beschriebenes A3-Formular handelt, kann es nicht heruntergeladen werden. 

Zivilstandspapiere
siehe unten bei Downloads 

Wohnsitzbestätigung(en)
für jedes Alter über die gesamte Wohnsitzdauer gemäss den Wohnsitzerfordernissen. Wohnsitzzeugnisse, bzw. Atteste sind bei den Einwohnerkontrollen der jeweiligen Gemeinden erhältlich.

Fotokopie Ausländerausweis (Vorder- und Rückseite) und Reisepass
für jedes Alter (falls Kinder keinen eigenen Pass besitzen, Kopie des Kindereintrages im Elternpass beilegen).

Auszug aus dem schweizerischen Strafregister
für über 18-jährige Personen. Zu bestellen über das Internet beim Bundesamt für Justiz oder an jedem Postschalter.

Erklärung betreffend Beachten der Rechtsordnung und Vollmacht
für über 10-jährige Personen.
siehe unten bei Downloads

Detaillierter Betreibungsregisterauszug
für über 16-jährige Personen. Es ist das Formular "Detaillierter Betreibungsregisterauszug über die letzten fünf Jahre" beim Betreibungsamt der Wohngemeinde einzuholen.

Bescheinigung des Steueramtes
über die Erfüllung der steuerlichen Verpflichtungen in den letzten 5 Jahren für über 18-jährige Personen. Sie ist mit Spezialformular beim Gemeindesteueramt einzuholen.
siehe unten bei Downloads